Schlaf Baby Schlaf…

Es ist jetzt genau 21:55 Uhr und ich habe den Babymann soeben in sein Bettchen gelegt, wo er jetzt doch hoffentlich friedlich entschlummert ist.

image

Jetzt werden einige denken „Waaaaaas so spät? Na das muss ja ein Kampf gewesen sein!“. Nein war es nicht. Hier ist es immer etwas später als vielleicht anderswo. Aber das stört weder mich noch den Babymannpapa. Es ist eben so!

Und genau darum geht es mir mit diesem Post. Wenn man sich so durchs Netz klickt, ist das Schlafen der lieben Kleinen immer wieder Thema. Klar….es ist ja auch wichtig! Nur wenn sie genügend Schlaf bekommen, sind sie ausgeglichen und können verarbeiten und auch für die Eltern ist ein Minimum an Schlaf einfach Lebensvoraussetzung. So ist das nunmal! Punkt!

Wenn man dann weiter liest, dann könnte man manches Mal auch das Gefühl bekommen, es ist schon fast ein Wettbewerb um den Schlaf. Da gibt es Schlaflernprogramme und abertausende Tipps und Tricks wie man die kleinen Schlafverweigerer zum Kapitulieren bekommt. Eins vielleicht noch vorweg, ich kenne diese Schlaflernprogramme nicht wirklich. Bin mal kurz drüber gestolpert und habe quer gelesen, aber mich nie gezielt damit auseinandergesetzt. Und ganz vielleicht ist es genau das, was es so unproblematisch macht. MOMENT – derzeit so unproblematisch! Wenn ich eines schnell gelernt habe als Neumama, dann dass man nicht davon ausgehen sollte, das etwas nur weil es mal ein paare Tage oder Wochen geklappt hat, nun für ewig so weitergeht. Da hätten wir die Rechnung ja ohne die lieben Kleinen gemacht, nech?!?!😀

Und weil auch ich nur eine frisch gebackene Mama bin, bin ich gestern beim Schreiben dieses Posts eingeschlafen.😳 Nun ist es 7:48 Uhr und der erste Nap des Tages steht für den Babymann an. Also schnell weiter im Text.

Was wollt ich eigentlich sagen? Man, man, man….blöde Stilldemenz. Apropos Stilldemenz – da hab ich noch was für euch. Aber später in einem anderen Post.😉 So nun weiter im Text.

Vielleicht sollten wir uns einfach etwas entspannen und uns ganz auf die Bedürfnisse des Babys einlassen?!? Wenn der Babymann nicht einschlafen kann oder will, na dann bleibt er eben an diesem Abend länger bei uns und wir schauen einen Film zusammen, während einer von uns mit dem Babymann auf dem Pezziball herumturnt oder kuschelt. Irgendwann schläft er dann schon. Und wenn er erst nach Mitternacht ins Bett geht, dann ist es eben so. Nicht, dass unsere Nacht deswegen länger dauern würde, aber warum soll ich mich stundenlang mit einem quengelnden Baby in dessen Zimmer oder Schlafzimmer begeben und schuckeln und singen (was übrigens bei mir grausam ist😀 ), eben alles tun, damit er endlich einschläft und dabei völlig verkrampfen? Ich kann euch sagen, dass er in dieser Atmosphäre garantiert nicht einschläft. Er schläft eben ein, wenn für ihn alles passt und nicht, wen ich es will. So ist es nun mal und ich habe mich darauf einzulassen. Einen Rhythmus zu etablieren ist sowieso meiner Meinung nach vergebene Liebesmühe. Entweder er ergibt sich von selbst oder eben nicht. Alles andere klappt vielleicht ein paar Tage, aber sobald wieder etwas ansteht, sei es Impfen oder neue spannende Eindrücke, die es zu verarbeiten gilt, ist eh wieder alles anders. Versteht mich nicht falsch, sicherlich versuche ich, es dem Babymann so kuschlig wie möglich zu machen. Na klar! Aber ich ärgere mich nicht, wenn es nicht klappt.

Also bleiben wir doch locker!

So und nun gehe ich mir fett Concealer unter die Augen schmieren. Ich will meine Umwelt ja nicht erschrecken.😀

Vom Leben und anderen Zufällen

Leben ist das passiert, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.

John Lennon

image

Könnte quasi mein Lebensmotto sein. Wie dem geneigten Leser, der etwas stöbert auffällt, ist der letzte Post in diesem Blog über drei Jahre her und dabei handelte es sich auch nicht um einen Post, in welchem ich mich aus der Blogwelt verabschiedete. Nein…eigentlich wollt ich nur Urlaub machen und danach fleißig weiter meinem Bloggerherz frönen. Im Urlaub war ich dann auch, nur war danach irgendwie alles anders.

Mein Leben begann sich auf den Kopf zu stellen. Ich will euch nicht mit Details zulabbern, dafür ist es auch schon zu lang her und ich bin froh, dieses Kapitel geschlossen zu haben. Aber das Ende vom Lied war, dass ich mich von meinem Mann trennte und plötzlich wieder in meinem alten Kinderzimmer schlief, um dann in einer Einraumwohnung zu stranden. Einfach war es nicht…absolut nicht!

Viele Tränen, viele Zweifel, viele Fragen….ich könnt schon wieder Zitieren….das mit der einen Tür,die zugeht und der anderen Tür, die sich öffnet. Ihr wisst schon😉

Was wirklich zählt? Ich bin glücklich…richtig glücklich!

Ich liebe wieder! Und das gleich zwei Männer!😮 Nein, nicht so wie ihr jetzt denkt. Ich bin ganz frisch Mama des liebsten, klügsten, schönsten und souveränsten (okay reicht jetzt – sagt wohl jede Mam und das ist ihr gutes Recht.😀 ) Babymanns der Welt.

Das ist wohl auch der Grund, warum ich mich dazu entschieden habe, dem Blog (ja, ich weiß, dass ist nicht richtig) wieder Leben einzuhauchen. Ich möchte die Geschichten festhalten und vielleicht interessiert es ja doch, den ein oder anderen. Und na klar – ich habe auch ein „Papierbuch“, indem ich Fotos und Geschichten – naja eher Einzelheiten – festhalte. Aber ich mag auch den Austausch…ich lese so gern Geschichten und Gedanken anderer im Netz, sei es auf Blogs oder Instagram oder sonst wo.

Aber es wird sicher nicht nur um den Babymann gehen. Dafür bin auch nebenher noch viel zu gern Frau, deren Augen bei einigen Dingen anfangen, zu funkeln. Mode, Lifestyle oder auch Musik und die Fotografie werden sicherlich ebenfalls Beiträge füllen. Ich bin gespannt, wie ich das Bloggen nun in meinen Alltag mit Baby einbauen kann und werde.

Vielleicht mag der ein oder andere öfter vorbei schauen und mit diskutieren und berichten. Ich würde mich über einen regen Erfahrungsaustausch – wie ich ihn bereits bei Instagram (dessen Link ihr rechts in der Sidebar findet) lieb gewonnen habe – freuen!

Wer sich nun fragt, was ich eigentlich will mit dem Bloggerherz, finden sich doch hier nicht all zu viele Posts, auch nicht vor meinem Abtauchen, der hat Recht. Dieser Blog war damals noch recht frisch und sollte schon ein Neustart sein. Zuvor habe ich seit 2008 unter Kopfgedanken gebloggt – vorwiegend über meine Erlebnisse im (juristischen) Referendariat. Wen es also interessiert, kann dort gern stöbern gehen.

Ich wünsche Euch einen schönen sonnigen Wochenstart!

Wir werden den sonnigen Tag im Garten verbringen und den Schäfchenwolken beim Vorüberziehen zusehen und uns Geschichten ausdenken….

Gehabt euch wohl, ihr Lieben!

Ich packe meinen Koffer

Es tut mir sehr leid, dass es diese Woche keine Rezepte gab/ gibt. Der Grund dafür ist einfach. Ich habe mir wirklich heftig den Gaumen verbrannt. So sehr, dass mir essen keinen Spaß mehr machte und selbst der knurrende Magen mich nicht zum (richtigen) Essen bringen konnte. Langsam geht es aber besser (ist ja erst Tag 7).

Nun aber zum eigentlichen Grund des Posts: Ich bin dann mal weg!

42Die Koffer habe ich heute gepackt und morgen geht es auf in den Winter(ski)urlaub 2013 nach Italien.

Obwohl alles in mir nach Frühling schreit, freue ich mich sehr auf diesen Urlaub. Wieder gemeinsame Zeit mit der Familie, gemeinsam lachen, gemeinsam essen & quatschen, skifahren und lange Spaziergänge mit dem Stinker (der voll auf Schnee abfährt).

Danach kann dann aber wirklich Frühling werden! Ich sehne mich nach den Pastelfarben, leichten Blusen und Pumps. Ich müsste mal wieder shoppen!:mrgreen:

 

Resteverwertung

Resteverwertung muss ja nicht heißen, dass es nicht lecker sein kann. Ich habe nur etwas gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln und es bleibt eben doch mal etwas übrig vom Wochenende.

Also hab ich die mir zur Verfügung stehenden Reste zusammen gemengt und gewürzt und auf den Tisch gebracht.

huehnchenkeuleGenau diese Zutaten gab der Kühlschrank bzw. die Küche her und daher gab es eben Hühnchenkeulen aus dem Ofen, als Beilage Kartoffelspalten und Kirschtomaten.

Die Zubereitung ist mehr als einfach, man benötigt nur etwas Zeit, damit das Ganze im Ofen gelingt.

huehnchenkeule IZunächst einmal wascht ihr die Keulen und trocknet sie sanft ab. Dann macht ihr einen kleinen Schnitt in die Haut und schiebt jeweils 2 geschälte und halbierte Knoblauchzehen unter die Haut. Hinterher geschoben werden noch ein paar gewaschene Basilikumblätter. Anschließend salz & pfeffert ihr die Keulen ordentlich von beiden Seiten und legt sie mit der Fleischseite nach unten auf ein Backblech.

Die Kartoffeln werden geschält und geviertelt (bei größeren Kartoffeln eben geachtelt) und legt sie ebenfalls aufs Blech. Wieder salzen & pfeffern. Die restlichen Knoblauchzehen schälen und in Scheiben schneiden, zwischen den Kartoffelspalten verteilen. Über das ganze Blech träufelt ihr nun etwas Olivenöl (ca. 2 EL) und sträut den Thymian oben auf. Das Ganze landet dann im auf 150 Grad Umluft vorgeheizten Backofen und backt dort ca. 40 Minuten vor sich hin. Ab und zu könnt ihr die Kartoffelspalten etwas wenden.

Während dessen werden die Kirschtomaten gewaschen, geviertelt, gesalzen & gepfeffert und auf dem Blech verteilt. Die Keulen könnt ihr mal anpiecken, damit etwas Saft austritt und über die Haut läuft. Oben auf noch ein Basilikumblätter und wieder ab in den Ofen. Nun muss das Blech nochmal ca. 30 Minuten durchbacken.

Abschließend die Temperatur auf 180-200 Grad erhöhen und den Grill anstellen. Bis das Fleisch bzw. die Haut goldbraun ist. Bei mir hat es nochmals ca. 15 Minuten gedauert.

huehnchenkeule-IIDas Fleisch wird wunderbar zart und saftig, wobei die Haut schön leicht knusprig wird, ohne das sie zäh oder trocken wird. Die Kartoffeln und die Tomaten runden das Ganze dann geschmacklich ganz gut ab.

Uns hat es sehr gut geschmeckt!:)

Mischt ihr auch manchmal irgendwelche Reste zusammen?

Food Fotografie

Ein kleiner Einschub, bevor ich Euch wieder mit einem meiner Experimente quäle.

40Jana & Susan von der delighted Fotoschule haben gemeinsam mit Corinna Gissemann ein e-book über die Food-Fotografie herausgebracht. Und bis Aschermittwoch gibts das sogar zum Sonderpreis.

Wer also Interesse hat, dann schnell, schnell zur delighted Fotoschule.

Zum Download hier entlang!

©Foto: delighted Fotoschule

Brotzeit

Ich geb es zu, bei uns gibt es selten Brot. Aber als ich ein Bild von Donna Hay in ihrem Buch „Frische und leichte Rezepte für Vielbeschäftigte“ sah, musste ich es einfach ausprobieren. Ich wusste, das Herz des Göttergatten würde höher schlagen. Und es war wirklich sehr sehr lecker.

BrotzeitEs ist wirklich sehr einfach & schnell zubereitet.

Ihr braucht:

4 Scheiben Brot, 2 große fleischige Tomaten, 1 EL Balsamicoessig, 2 EL Olivenöl, 2 Knoblauchzehen (gepresst), 2 Kugeln Mozzarella, 8 Scheiben Schinken, Basilikum, Salz & Pfeffer.

Brotzeit-IUnd dann ist alles ganz einfach. Ihr mengt Öl und Knoblauch zusammen und verteilt es auf dem Brot. Darüber legt ihr die Tomatenscheiben und gebt Salz & Pfeffer darüber (am besten frisch aus der Mühle – schmeckt einfach besser), dann die Basilikumblätter darauf verteilen und mit dem Balsamicoessig beträufeln. Das schiebt ihr dann für ca. 10 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen; bis die Tomaten weich sind. Ihr zerteilt die Mozzarellakugeln in jeweils zwei Hälften und umwickelt sie mit jeweils zwei Scheiben Schinken. Das Paket legt ihr dann auf die Brotscheiben und backt das Ganze nochmal für ca. 15 Minuten im Ofen durch; bis der Mozzarella zerlaufen ist.

Brotzeit-IISehr sehr lecker, kann ich berichten! Und so einfach, dass ihr das Rezept wahrscheinlich schon kennt.:) Aber was solls.

Morgen ist schon wieder einmal mein letzter Arbeitstag vor dem Urlaub. Der Skiurlaub steht vor der Tür. Und das obwohl ich schon sehnsüchtig den Frühling erwarte.

Ich wünsch euch was!

Überbackenes Huhn im Schinkenmantel

Fragt ihr euch jetzt vielleicht, was hat sie nu schon wieder zusammen gemengt?:mrgreen:

Genau das, was ihr in der Überschrift lest! Und es war saulecker!

überbackenes-Huhn-IAber dieses Mal nach einem Rezept und zwar von Donna Hay. Ihre Rezepte sind wahnsinnig lecker, manchmal ausgefallen, manchmal bekannt und vorallem meistens einfach und schnell bereitet. Für Berufstätige oder vielbeschäftigte Familienmanager genau das richtige!

überbackenes-Huhn-IIWas ihr braucht:

250 g Kirschtomaten

75 g schwarze entkernte Oliven

1 EL Olivenöl

4 dicke Scheiben Mozzarella

frische Basilikumblätter

2 Hühnerbrustfilets, längst halbiert

8 Scheiben Schinken/ Speck

überbackenes-Huhn-IIIZubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Kirschtomaten, Oliven und Olivenöl in eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform geben, salzen, pfeffern und ich habe etwas frischen Thymian drüber verstreut und ca. 10 Minuten backen, bis die Tomaten weich sind.

Auf jedes Hühnchenfilet eine Scheibe Mozzarella (oder bei kleinen Mozzarellakugeln zwei Scheiben – wie ich) und ein paar Basilikumblätter legen und das Fleisch jeweils in zwei Scheiben Schinken/ Speck einwickeln.

Das Fleischpäckchen auf die Schmortomaten setzen und ca. 15-20 Minuten schmoren, bis das Fleisch durchgegart ist.

überbackenes-Huhn-IVDas Fleisch wird wunderbar zart und saftig, Thymian und Basilikum bewirken den Frischekick und die gebackenen Oliven sind einfach nur göttlich.

Kennt ihr Donna Hay? Ich könnte ihre Rezepte rauf und runter lesen und nachkochen/backen.